Beratung zum Elterngeld seit 2006

NEU: Infopaket zum Elterngeld mit wichtigen Tipps von unseren Elternberatern. Zum Infopaket
Schauspieler, Musiker, Fußball-Profis .. alle nutzen unseren Service. Gern helfen wir auch Ihnen. Zum Antragsservice

Anrechnungen

Das Elterngeld vermindert sich um die sogenannten "Anzurechnenden Leistungen". Wenn es sich bei der anzurechnenden Leistung um eine Mutterschaftsleistung handelt, dann wird diese vollständig auf das Elterngeld angerechnet.

Man unterscheidet die folgenden drei Arten der auf das Elterngeld anzurechnenden Leistungen:

• Mutterschaftsleistungen

Fortsetzung weiter unten...

• Allgemeine Einkommensersatzleistungen

• Ausländische Leistungen

Beispiel:
Der Elterngeld-Anspruch beträgt 900 Euro. In den ersten beiden Lebensmonaten bekommt die Antragstellerin 1.200 Euro Mutterschaftsgeld. Das Mutterschaftsgeld wird auf das Elterngeld angerechnet. Es werden daher 0 Euro Elterngeld ausgezahlt.


Auszug aus dem vom Bundestag beschlossenen Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG):

§ 3 Anrechnung von anderen Leistungen

(1) Mutterschaftsgeld, das der Mutter nach der Reichsversicherungsordnung oder dem Gesetz über die Krankenversicherung der Landwirte für die Zeit ab dem Tag der Geburt zusteht, wird mit Ausnahme des Mutterschaftsgeldes nach § 13 Abs. 2 des Mutterschutzgesetzes auf das ihr zustehende Elterngeld nach § 2 angerechnet. Das Gleiche gilt für Mutterschaftsgeld, das der Mutter im Bezugszeitraum des Elterngeldes für die Zeit vor dem Tag der Geburt eines weiteren Kindes zusteht. Die Sätze 1 und 2 gelten auch für den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld nach § 14 des Mutterschutzgesetzes sowie für Dienstbezüge, Anwärterbezüge und Zuschüsse, die nach beamten- oder soldatenrechtlichen Vorschriften für die Zeit der Beschäftigungsverbote zustehen. Stehen die Leistungen nach den Sätzen 1 bis 3 nur für einen Teil des Lebensmonats des Kindes zu, sind sie nur auf den entsprechenden Teil des Elterngeldes anzurechnen.

(2) Soweit Berechtigte an Stelle des vor der Geburt des Kindes erzielten Einkommens aus Erwerbstätigkeit nach der Geburt andere Einnahmen erzielen, die nach ihrer Zweckbestimmung dieses Einkommen aus Erwerbstätigkeit ganz oder teilweise ersetzen, werden diese Einnahmen auf das für das ersetzte Einkommen zustehende Elterngeld angerechnet, soweit letzteres den Betrag von 300 Euro übersteigt; dieser Betrag erhöht sich bei Mehrlingsgeburten um je 300 Euro für das zweite und jedes weitere Kind. Absatz 1 Satz 4 ist entsprechend anzuwenden.

(3) Dem Elterngeld vergleichbare Leistungen, auf die eine nach § 1 berechtigte Person außerhalb Deutschlands oder gegenüber einer zwischen- oder überstaatlichen Einrichtung Anspruch hat, werden auf das Elterngeld angerechnet, soweit sie für denselben Zeitraum zustehen und die auf der Grundlage des Vertrages zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft erlassenen Verordnungen nicht anzuwenden sind. Solange kein Antrag auf die in Satz 1 genannten vergleichbaren Leistungen gestellt wird, ruht der Anspruch auf Elterngeld bis zur möglichen Höhe der vergleichbaren Leistung.

Gern beraten wir Sie auch persönlich. Besuchen Sie dazu bitte unsere Seite www.elterngeldberatung.de

Elterngeldberatung.de

Professionelle Beratung zum Elterngeld ab 50 €

Zur Elterngeld Beratung

Infopaket zum Elterngeld


Tipps zum Elterngeld und alle Antragsformulare.

Kostenfrei und sofort bei Ihnen.

Zum Infopaket

Elterngeld Antragsservice

Details zum Antragsservice

Nutzen Sie unsere Erfahrung aus über 3.000 Elterngeld Anträgen.

Das Team vom Antragsservice freut sich auf Ihren Kontakt:
Foto Tell
Herr Tell
• Autor des Buches "Das neue Elterngeld" (Rehm-Verlag)
• Elterngeld Experte in TV (ARD, SWR), Hörfunk und Presse
Foto HerfurthFoto Hähnert
Frau HerfurthFrau Hähnert
• Erfahrung aus mehr als 3.000 Elterngeld Anträgen
Zum Antragsservice
EU